Du bist nicht angemeldet.

Maddin

Profi

  • »Maddin« ist männlich
  • »Maddin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 104

Mitglied seit: 8. Juli 2012

Wohnort: Würzburg

Danksagungen: 180

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 31. Mai 2014, 14:33

Traumwelten

Da ich einer von denen bin, die sich oft an ihre komischen Träume erinnern, dachte ich mir, dass ich einfach mal nen Thread dazu aufmache!

Hier kann jeder seine Träume niederschreiben, vllt. bekommen wir ja ein paar lustige zusammen^^

(Ich habe den Text nicht auf Rechtschreibfehler korrigiert^^)
----------------------------------

Heute Nacht hatte ich gleich 4 verschiedene Träume:


Es ging los mit einer Bollerwagentour mit meinen Freunden aus Oldenburg. Wir kamen gerade an einem Wohnblock vorbei, da schoss jemand den ball, den wir dabei hatten, auf einen hohen Vorsprung des Gebäudes. Glücklicherweise hatten wir eine Leiter dabei, die ich an die hauswand lehnte, um hoch zu klettern. Doch so ganz reiche die Leiter nicht nach oben und zu allem unglück rutschte sie auch noch zur Seite weg, weil niemand unten festhielt. da ich aber genau an der Ecke der Hauswand war, konnte ich mich irgendwie noch festklammern, bis die anderen die Leiter wieder gerade ausrichteten. Übrigends befand ich mich auf über 10m Höhe. Oben angekommen kletterten mir die anderen irgendwie hinterher, warum auch immer, sodass wir letztendlich alle auf dem Vorsprung standen. Natürlich kippte die leiter zur Seite weg und wir saßen fest.
Dann entdeckten wir ein Fenster, dass etwa auf Höhe des Vorsprungs war. Hinter dem Fenster saß ein Junge in unserem alter hinterm PC. Nachdem wir geklopft hatten ließ er uns bereitwillig herein. Wie wir feststellten war der Kerl ziemlich zugedröhnt und nervig. Wir machten uns also nach kurzer Zeit aus dem Staub und kamen unten am Eingang des Gebäudes wieder raus.
Hinter uns hergerrant kam noch ein Mädchen, dass uns irgendwie in der Wohnung gesehen hatte und - haltet euch fest - unbedingt sex haben wollte! Einer von uns Malte wurde in kürzester Zeit von ihr ausgesucht und sollte mitkommen. Das Mädchen kam nachdem die beiden sich schon umgedreht hatten, nochmal zurück - sie hatte kein kondom.... Ich gab ihr eins.
Wir als Gruppe gringen nun wieder zurück zu unserem Bollerwagen. Es fehlte keiner. Keiner? Genau, Malte und das Mädchen waren weiß Gott warum immernoch da. Doch nun gab es ein ernsthaften Problem, der Bollerwagen war weg. Zum Glück gab es abhilfe in Form eines Zuges der gerade direkt neben uns hilf und der einen flachen Wagon hatte, auf dem zufällig ein Bollerwagen mit Alkohol stand. Diesen konnten wir uns nehmen. Das Bier im bollerwagen war Flens, das weiß ich noch.
-SCHNITT-
Plötzlich befinde ich mich in einem Asiarestaurant. Genauer gesagt in einem Hinterraum in dem eine Frau irgendetwas komisches einpackt. Ich nehme an es sind Drogen. Auf einmal kommt ein Mädchen an, das mich anscheinend sehr sehr sehr gerne mag und schleppt mich mit. Kurze Zeit später sitze ich mit ihr und ihren Eltern am essenstisch und wir essen irgendwas. Sie will plötzlich mit mir rummachen, worauf ich zwar bopck hätte, jedoch nicht vor ihren Eltern. Sie lässt nicht locker und ich entschließe mich schließlich zu gehen. „DU IDIOT!“ denk ich mir noch, aber schon macht es
-SCHNITT-
Warm....wärmer...Insel irgendwo im Meer im nahen Osten. Dort bin ich jetzt gelanden, zusammen mit meinen Freunden. Wir sind irgendwo im osten an der Küste auf dem Dach einer etwas größeren in weiß getünchten Villa. Irgendein mann, mit dem wir unterwegs sind, überlegt ob er das Haus kaufen soll. Immer wieder zählen wir die Vor und Nachteile auf.
jetzt gehen wir durch die Straßen irgendwo hin, keine Ahnung wo. Die Menschen sprechen kaum oder gar nicht englisch wnen ich etwas fragen will. Wir (Der Mann und ich) reden mit irgendeinem fremden Mann, der wohl etwas zu sagen hat (vllt. der Bürgermeister?) darüber, dass es das problem gibt, dass kein Warmes Wasser vorhanden ist.
Als nächstes sitze ich auf der Terrasse von irgend einem Café etwas weiter landeinwärts, aber so hoch, dass man trotzdem das Meer sehen kann wo auch unsere Immobilie steht die wir kaufen wollten. Vor mir sitzen 2 Türkisch aussehende Kinder die mich komisch angucken. Ich frage sie etwas und sie antworten mir. AUF DEUTSCH! Es kommt heraus, dass sie in Deutschland aufgewachsen sind und auf der Insel Verwandte besuchen. Ein kellner bringt mir ein getränk, dass aussieht wie Ayran und eine Schale mit klein geschnittenen Citrusfrüchten. Die Früchte esse ich, von der Milch nippe ich nur einmal kurz (Das mochte ich schon damals beim Dönermann nicht).
Mich beschäftigt wieder die Sache mit dem warmen Wasser und ich grübel etwas. Als mir eine Idee kommt, rufe ich Sven und Totti zu mir, um sie zu fragen ob das machbar ist (Die beiden verstehen ja viel mehr von technik als ich). Prompt kommen beide an udn setzten sich zu mir. Wo sie vorher waren? keine Ahnung. Vielleicht am Tisch neben mir, vielleicht wurden sie auch hergebeamt.
Meine idee ist, dass man ja große Spiegel in der Luft montieren könnte, die die Sonnenstrahlen auf ein Wasserbecken am Boden reflektieren und dieses erwärmen. Was Sven und Totti dazu gesagt ahben weiß ich nicht mehr.
-SCHNITT-
Ich befinde mich plötzlich am späten Abend in Russlands Hauptstadt vor dem Bahnhof un es ist schrecklich kalt. Es schneit. Anscheinend wollte ich eine Art Weltreise mit spontanen Übernachtungen machen - toll...
Ich frage einen Mann, wo es zu einem Hotel geht und stapfe los in die Richtung die mir gezeigt wurde. Meine Jacke ist viel zu dünn für den Winter, denn es hätte eigentlich warm sein sollen zu dieser Jahreszeit. Verfluchtes Russland.
Ich komme an halbnackt im Schnee spielenden Kinder vorbei, die sich vor einem beleuchteten Haus mit Schnee bewerfen. Mich wundernd gehe ich in das gebäude und treffe auf noch viel mehr Kinder, die oft ziemli8ch verwahrlost aussehen. Allmälich begreife ich, dass ich in einem Kinderheim gelanden bin. Eigentlich hatte ich vor hier zu bleiben, aber die umgebung behagt mir so wenig, dass ich mich dazu entschließe, die erstbeste Person die Ich finde, in diesem fall eine Dame die sich um die Kinder kümmert, nach dem Weg zu einem Hotel zu fragen.
Genervt stampfe ich wieder durch den Schnee der dunklen und schlecht beleuchteten Straßen. Links und rechts stehen kleine dunkle Häuser. Es wirkt allgemein nicht wie die Hauptstadt, sondern eher wie ein Dorf oder Vorort einer Stadt.

-Plötzlich wache ich auf und die nächtlichen kalten Gassen werden durch helle Sonnenstrahlen und blauen Himmel ersetzt-

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zem (31.05.2014)

ObsiD

Profi

  • »ObsiD« ist männlich

Beiträge: 1 285

Mitglied seit: 12. August 2012

Wohnort: Waldshut-Tiengen

Danksagungen: 95

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 1. Juni 2014, 11:31

hmmmmmmmmmm ich hab mal geträumt das ich mit einem gepimptem Bobbycar auf der Autobahn gefahren bin :D